Lärm und unnötige Geräusche haben sich durch die Mechanisierung vervielfacht. Diese Geräusche sind keineswegs erwünscht, werden aber teilweise als notwendiges Übel hingenommen.
Vermeidbare Geräusche werden jedoch nicht akzeptiert, weil sie auch gesundheitliche Schäden verursachen.

Die individuelle Freiheit endet dort
wo ein anderer sich belästigt fühlt.


Zu diesen vermeidbaren Geräuschen gehören insbesondere laute Musik, besonders mit dröhnenden Bässen, und außergewöhnlich lautes Reden oder Telefonieren.
Wer sich hier aufhält, der sollte daran denken:
Eine Wohnanlage ist keine Discothek, und ist somit kein Freibrief für jederzeitigen Lärm.

Als ganz besonders rücksichtlos wird empfunden, wenn diese Geräusche mutwillig oder unbedacht in Wohnanlagen verursacht werden.
Und zwar in Wohnanlagen nicht nur zu den gesetzlichen, absoluten Ruhezeiten zwischen 13:00 und 15:00 Uhr
und nachts zwischen 22:00 und 06:00 Uhr,
sondern auch zu den gesamten übrigen Zeiten.

In Wohnanlagen gibt es nämlich immer zu jeder Zeit Menschen, die nachts arbeiten, wie Krankenschwestern, Busfahrer, ... und die somit auch ganztägig und an Wochenenden schlafen möchten.

Das geht nur mit Rücksichtnahme und Anstand.
Es gehört zum guten Benehmen, sich der Umwelt und seinen Mitmenschen anzupassen.